Museum im Lavanthaus

Die Bergschätze der Lavanttaler Sammlerrunde

Das Museum im Lavanthaus versteht sich als spannendes Panorama der Region Lavanttal und lädt ein zu einer Expedition durch die Vielfalt des Tales. Entdecken und erleben Sie seine Kulturgeschichte, seine Natur, seine Menschen und Einzigartigkeit. Ein vielfältiger Mix aus multimedial und interaktiv aufbereiteten Themen, Exponate der volkskundlichen Sammlungen sowie die berühmten Lavanttal-Panoramen des großen Landschaftsmalers Markus Pernhart schaffen Einblicke und Erlebnisse.

 

Zahlreiche Highlights fügen sich in einen spannenden Walk-Through durch eine ganze Region: Außergewöhnliche und erstmals öffentlich präsentierte Objekte aus privaten Sammlungen erzählen u.a. von geschichtlichen Ereignissen und schriftstellerischem Wirken (Christine Lavant), regionalem Dialekt und Lebensformen, durchaus auch humorvoll inszeniert. Großes Kino vermittelt die Dokumentation zu den Weltkarrieren von Maria und Maximilian Schell mit verschiedenen Auszeichnungen der internationalen Filmwelt. 

 

Zu den Highlights des Museums zählen insbesondere auch die Präsentationsmodule Urzeiten und Bergschätze. Die Mineralien der Kor- und Saualpe stellen für die Lavanttaler Mineraliensammler geologisch besonders interessante Bedingungen dar. Gleichzeitig stellt die leidenschaftliche Tätigkeit und das enorme Expertenwissen der Mineraliensammler einen Glücksfall für das Museum im Lavanthaus dar: Einzigartige und erstmals öffentlich präsentierte Objekte aus zahlreichen privaten Sammlungen finden im Museum eine Präsentationsform, welche die Besonderheit der Funde würdigt.

 

Fossilien erzählen von der Entstehung des Lavanttales aus erdgeschichtlicher Sicht, Bergkristalle bringen Kinderaugen und Fachleute zum Staunen. So ist nicht verwunderlich, dass es der sensationelle Fund eines Riesen-Bergkristalles war, der im Sommer 1971 die Lavanttaler Sammlerrunde aus der Taufe hob und die Experten zu einer bis heute währenden und intensiven Gemeinschaft motiviert hat. Viele der schönsten Stücke - alle aus der Region Lavanttal - werden im Museum im Lavanttal erstmals umfassend und öffentlich präsentiert. Die Menschen dahinter werden innovativ vorgestellt. Eine interaktive Medienstation beinhaltet Interviews mit 12 Sammlern, die von ihrer Leidenschaft erzählen, welche oft schon in der Kindheit begründet liegt. Sie berichten von ihrem inneren Motor und der Freude an neuen Funden. Die Themenpräsentation zu Fossilien und Mineralien entstand mit inhaltlicher Unterstützung und Objektleihgaben von: Christian Dohr, Friedrich Dohr, Hermann Haslacher, Dr. Andreas Hassler, Dietmar Hartl, Horst Hartl, Valentin Leitner, Gerhard Prinz, Horst Sabath, Florian Schwarzowska, Sand Walter. 

 
(Bericht von: Mag. Igor Pucker)